MENU NEWS


Kirchenregion Neubrandenburg

Hiobs Frau

Hiobs Geschichte füllt in der Bibel ein ganzes Buch. Ein wohlhabender Mann, gesund, verheiratet, Familie, fromm - alles scheint gut zu sein. Er verliert alles, seinen Besitz, seine Kinder, seine Gesundheit. Unendlich viel Leid verändert sein Leben, aber nicht, dass Hiob festhält an seinem Glauben.
Die Frau des Hiob repräsentiert eine zweite, vielleicht menschlichere, zumindest nachvollziehbare Reaktionsmöglichkeit auf die sogenannten ...

weiterlesen

Asaf

Was sonst noch in der Bibel steht
Das Liederbuch der Bibel zählt 150 Psalmen, und für den suchenden Leser geben unterschiedliche Übersetzungen Auskunft über das Gebet. Mit Luther meinen wir: wer singt, betet doppelt. Zuweilen spiegeln die Psalmen, im Wechsel gesprochen, etwas wider, was man beim Gespräch auf der Straße auf die Frage: wie geht´s ...

weiterlesen

Jephta

Was sonst noch in der Bibel steht
Zu den nicht jedermann bekannten Geschichten der Bibel zählt die Geschichte des Richters Jephta (Ri. 10,6-12,7). Lion Feuchtwanger schrieb über seine Geschichte einen großen Roman und Georg Friedrich Händel ein Oratorium. Die Geschichte Jephtas reizte die Autoren, denn sie ist eine zutiefst tragische Geschichte.
Jephta war der Sohn seines Vaters Gilead mit einer Hure. Als sein Vater mit seiner rechtmäßigen Frau Söhne bekommt, wird Jephta systematisch ...

weiterlesen

Kennen Sie David?

Was sonst noch in der Bibel steht

Zu den Personen aus der Bibel, deren Namen man vielleicht schon mal gehört hat, gehört bestimmt David. Der große König David, der um 1000 v. Chr. der einzige König Israels gewesen war, der das Reich als ein geeintes Reich regierte. Viele Geschichten und viele Episoden und Erzählungen ranken sich um diesen großen König. In den Lesungen der Weihnachtsgeschichte wird jedes Jahr neu auf David verwiesen. Josef sei ein Nachkomme ...

weiterlesen

Gideon

Thema: Was sonst noch in der Bibel steht
Mit Fackeln und Trompeten gegen blanke Schwerter? Mit dreihundert tolpatschigen Umstandswauwaus gegen zigtausend trainierte Soldaten? Kann das gut gehen? Das Buch Richter aus der Bibel erzählt von einem Sieg friedlicher Mittel über eine wohlgeschmierte Kriegsmaschine. Mittendrin dabei: Gideon, Sohn eines Stammesfürsten aus Ofra – einer Kleinstadt ...

weiterlesen

Ester – ein biblisches Buch mit oder ohne Gott?

Thema: Was sonst noch in der Bibel steht

Mit der Betrachtung der biblischen Geschichte um Ester können Sie ein kleines Experiment machen: Schlagen Sie die Lutherbibel auf und lesen Sie das Buch, dann werden Sie entdecken, dass nicht ein einziges Mal Gott erwähnt ist. Haben Sie hingegen die in der katholischen Kirche gebräuchliche Einheitsübersetzung in der Hand ...

weiterlesen

„Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen“

Thema: Das Vaterunser

Wenn man Diskussionen über die Freigabe der Sterbehilfe in Deutschland verfolgt, so kann man schnell feststellen, dass jeder Diskussionsteilnehmer, der zu so einer Diskussion geladen wird, eine andere Meinung hat als der andere. Und diese Meinung soll möglichst ...

weiterlesen

Die Weihnachtsgeschichte

Das Volk das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht. 
Und über denen, die da wohnen im finstern Lande, 
scheint es hell. 
Jesaja 9,1
„Das ist eine Weihnachtskrippe“, sagte Frau Czichanowski, „Das sind die Figuren aus der Weihnachtsgeschichte.“ Christopher runzelte die Stirn. Er schaute nochmal. „Da haben Sie wohl den Weihnachtsmann verloren, was? Kenn ich ...

weiterlesen

500 Jahre Reformation

Rechtfertigung und Auferstehungshoffnung

„Gott ist die Liebe. Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht völlig in der Liebe (1 Joh 4,18).“ So steht es als Kurzformel unseres christlichen Glaubens in der Bibel. Mein Lieblingstext in unserer Heiligen Schrift; die Summe unseres christlichen Glaubensbekenntnisses.
„Gott bietet dem Menschen seine Liebe ...

weiterlesen

„Dein Wille geschehe“

Thema: Vaterunser
Über den menschlichen Willen ließe sich diskutieren und debattieren, philosophieren und theologisieren. Erziehungswissenschaftler und Betriebswirtschaftler, Juristen und Sozialpädagogen, Eltern, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Bürger und Machtmenschen, Chefs und Angestellte und und und. Alle betrifft die Frage nach dem Willen! ...

weiterlesen

Wie kommt mehr Himmelsblau ins Alltagsgrau?

Reformation heißt die Welt zu hinterfragen.

Feiern Sie mit uns 500 Jahre Reformation!
Hier in Neubrandenburg! 
Wenn wir uns an Gesprächs- und Gemeindeabenden, in Frauen-, Männer- und Bibelkreisen zusammen finden, reden wir unter anderem über unseren Glauben. Über die Artikel des Glaubensbekenntnisses, die Bitten ...

Dein Reich komme

„My home is my castle“. Hier zu Hause fühle ich mich wohl, hier kann ich schalten und walten wie ich will. Das ist mein Reich! Mancher, der sich zu Hause etwas beengt fühlt, sucht sich sein eigenes Reich woanders, im Keller, in der Garage oder im Garten. Wir alle brauchen einen Raum, wo wir sein können, wie wir sind, ohne immer denken zu müssen, was wird der andere sagen, wo wir auch mal die Füße auf den Tisch legen können.

Mein Reich grenzt an andere Reiche und nicht überall bin ich der Herrscher. Woanders werde ...

weiterlesen

Geheiligt werde Dein Name

Thema: Vater Unser

Jeder Mensch trägt einen Namen. Kaum etwas gehört so sehr zu mir. Wenn mein Name gerufen wird, fühle ich mich angesprochen. Wer sich über meinen Namen lustig macht, trifft meine Gefühle tief. Mein Name, das bin ich. Da, wo die Menschen meinen Namen kennen, da fühle ich mich gesehen und angenommen.
Auch Gott trägt einen Namen ...

weiterlesen

Das Gebet des Herrn

Das Vaterunser
In den nächsten Ausgaben des Gemeindebriefes werden wir uns intensiver mit dem Vaterunser beschäftigen.

Während meines Studiums lebte ich in Marburg in einem Wohnheim zusammen ...

weiterlesen

Über die Sorge für das gemeinsame Haus

Gedanken aus einem Rundschreiben (Enzyklika) von Papst Franziskus
Das päpstliche Rundschreiben richtet sich nicht nur an alle Christen weltweit ...

weiterlesen

Du sollst nicht begehren ...

(Die Zehn Gebote)
Natürlich, Begehren ist erst mal nur ein „Gedankenverbrechen“, trotzdem soll der Mensch nicht einmal daran denken, etwas zu wollen, was ihm nicht gehört. Allzu schnell zieht es andere ...

weiterlesen

Meine fünf Wochen in Taizé

Zeit der Stille, des Gebets, der Arbeit und der Gemeinschaft

Zwischen meinem Studium und meinem Beginn in der Friedensgemeinde durfte ich 5 Wochen im französischen Kloster von Taizé ...

weiterlesen

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten

(Die Zehn Gebote)
Mein Chemielehrer hat mich einmal gefragt, was ich studieren möchte. Und als er hörte, mein geplantes Studium habe nichts mit Chemie zu tun, hat er mir ein falsches ....

weiterlesen

Die Symbole der vier Evangelisten

(Christliche Bilder und Symbole)

Wer im Altarraum der Johanniskirche steht und den Kopf einmal richtig nach hinten legt, der kann in den einzelnen ...

weiterlesen

Der Fisch

(christliche Symbole)

Vielleicht haben Sie ja auch einen Fischaufkleber auf der Heckscheibe Ihres Autos und machen damit deutlich: Ich bin ein Christ. ...

weiterlesen

Du sollst den Tag des Herren heiligen

(Die zehn Gebote)

Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. 
Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun ...

weiterlesen

Vom Miteinander der Generationen

Oft erzählen mir Freunde, die aus dem Urlaub zurückkehren, von den Großfamilien, die sie als Gastgeber angetroffen haben, und berichten mit leuchtenden Augen von dem Großvater, der aus seinem Leben erzählt, und von der ...

weiterlesen

Segensfeiern

Ein neues Konzept in der Arbeit mit Jugendlichen
Eines der wertvollsten und bedeutendsten Dinge, die die Kirche weiterzugeben hat, ist der Segen. Vom Anfang bis zum Ende des Lebens empfangen wir Segen, an den großen Schwellen unseres Lebens und oft auch ganz einfach im Alltag werden wir gesegnet. Der christliche Begriff Segen entspricht dem lateinischen Wort benedictio, abgeleitet von benedicere aus bene („gut“) und dicere („sagen“), also eigentlich von jemandem gut sprechen. Jemandem was ...

weiterlesen

Nur Beton? Moderne in Neubrandenburg

Liebe Leserinnen und Leser,
das Regionalmuseum Neubrandenburg widmet sich in den Wintermonaten den baulichen Spuren , die besondere und namhafte Architekten in unserer Stadt hinterlassen haben. In den vergangenen Monaten fanden dazu begleitende Veranstaltungen u.a. zu dem Hyparschalendach der Katholischen Kirche und ...

weiterlesen

Ein Gedenkbuch besonderer Art

Das Biografien-Projekt
Am 19. Oktober 1947 erhielt der Oberkirchenrat in Schwerin ein eineinhalbseitiges Schreiben aus Hamburg-Flottbeck. Herr H. bat darin dringend um Unterstützung beim Wiederauffinden seines Sohnes Manfred, der seit einem halben Jahr vermisst werde. Zuletzt sei er am 14. April 1947 beim Überqueren der Zonengrenze gesehen worden. Manfred sei an diesem Tag von den Russen wegen Waffenbesitzes zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, seitdem habe man von ihm nichts mehr gehört. Ob man in Schwerin ...

weiterlesen

Alt Rehse

Wer sich von Neubrandenburg aus Alt Rehse mit dem Fahrrad nähert, um vielleicht den Tollensesee zu umrunden, sollte genug Zeit für eine Pause etwa in der offenen Kirche einplanen. Sicherlich locken auch die kulinarischen und künstlerischen Angebote in der Nachbarschaft und ein wunderbarer Spielplatz. Das Lindenblütenfest vom 21. bis 23. Juni zieht viele Besucher und Gäste an und nicht zuletzt ist Alt Rehse schon 1182 urkundlich erwähnt und man darf vermuten, dass es noch viel älter ist.
Im ehemaligen Limnologischen Institut ...

weiterlesen

Koptische Christen in Neubrandenburg

Im Gespräch – eine Begegnung
Seit ein paar Jahren leben koptische Christen auch bei uns in Neubrandenburg. Christliche Familien aus Ägypten sind schon vor etlichen Jahren aus ihrer Heimat am Nil nach Deutschland geflohen, weil sie als Christenin ihrem ursprünglichen Heimatland Verfolgung und große Anfeindung erdulden und erleiden mussten. Von Anschlägen auf Kirchen und Gottesdienste berichteten auch die Nachrichten in unserem ...

weiterlesen

Was sonst noch in der Bibel steht

Mit dieser Ausgabe des Gemeindebriefes beginnen wir eine neue Artikelserie. Unsere Bibel ist voll von Geschichten und Gestalten, die im regulären Gottesdienst nicht auftauchen. Diese Reihe soll Lust darauf machen, auch mal in der Bibel das zu lesen, was uns vielleicht fremd oder befremdlich ist, was aber dennoch zum Schatz unserer Überlieferung gehört.
Anfangen möchte ich diese Reihe mit einer nicht ganz unbekannten Gestalt des Alten ...

Freie Bürgerinnen und Bürger – Freie Christinnen und Christen

100 Jahre Ende des landesherrlichen Kirchenregimentes in Mecklenburg-Strelitz

Die Novemberrevolution 1918 am Ende des Ersten Weltkrieges veränderte die Verhältnisse im Deutschen Reich und in Mecklenburg-Strelitz gründlich. Am 9. November dankte Wilhelm II. ab. Am 14. November verzichtete Friedrich Franz IV. von Mecklenburg auf den Thron und ging ins Exil.
Schon am 15. Dezember wurde in Mecklenburg-Strelitz die Wahl zur ...

weiterlesen

Und führe uns nicht in Versuchung, …

Thema: Das Vaterunser

Jonas ist mit dem Rad unterwegs. Auf seinem Rücken drücken der Laptop und ein paar Bücher. Die Bibliothek ist sein Ziel. Hausarbeit schreiben seine Mission. Vor der Tür noch schnell eine Zigarette geraucht, einen Kommilitonen begrüßt. Sie lachen, genießen den Moment in der Sonne, und dann geht es rein in die Gänge aus Regalen und hin zu den Arbeitsplätzen. Ruhe ist ... 

weiterlesen

„Unser tägliches Brot gib uns heute“

Der ältere Herr nimmt das Brot in den Arm. Er drückt es an sich. Zärtlich fast, als sei es unendlich kostbar. Er schneidet eine Scheibe ab. Das Messer geht zum Herzen. Fingerdick wird die Scheibe und krumm an den Kanten. So hat schon seine Mutter für ihn und seine Geschwister die Stullen geschnitten. Die krumme Stulle mit ein wenig Butter hauchdünn bestrichen - nach dem Krieg ist das ein Festmahl gewesen. Bis auf den letzten Krümel haben sie das Brot ...

weiterlesen

„Du siehst mich“

Kirchentag Berlin – Wittenberg 2017
Der Deutsche Evangelische Kirchentag wird vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg zu Gast sein. Er steht unter der Losung „Du siehst mich“ (1. Mose 16,13). Diese Losung vereint in sich das Wissen, dass Gott uns ansieht, und die Aufforderung, im Umgang mit anderen genau hinzusehen. Ansehen bedeutet Anerkennen und Wertschätzen. Wegsehen ...

weiterlesen

„Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?“

„Wie kann ich dir je wieder vertrauen?“ – fragt der Ehemann nach einem Seitensprung seine Ehefrau. Ich höre diese Frage ebenso von Eltern, deren Kind jegliche Grenzen überschritten hat, von der Freundin, die belogen, vom Arbeitgeber, der bestohlen worden ist. „Wie kann ich dir je wieder vertrauen?“ - Diese Frage gehört zu unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, die immer wieder belastet werden, weil wir Menschen Fehler machen und uns in Schuld ...

weiterlesen

Gedanken zum Abschied

Pastor Christian Finkenstein: „Wichtig, eifrig, meistens fleißig; Kirchdienstalter: 38!“ (Vom Regionalkonvent angeregte „Berufs-Biografische Gedanken“ zum Abschied aus dem pastoralen Dienst) 1979 zog ich – nach fünf Jahren Theologiestudium und Examen in Greifswald – mit Frau und Sohn in die Magdeburger Börde nach Rottmersleben. Wir hatten uns von Bischof Dr. Werner Krusche ...

weiterlesen

„Aller Diener sein“

Oder: Wozu braucht man eigentlich Kirchenälteste?

Zwölf Jahre ist es her, da fragte mich unser damaliger Pastor Borchert, ob ich mir vorstellen könnte, für den Kirchgemeinderat zu kandidieren. 
In dem Gedanken erzogen, dass christlicher Glaube keine Privatangelegenheit sei, sondern immer auch die Mitmenschen – und da vor allem die Mitchristen im Blick haben sollte ...

weiterlesen

Vaterunser

„Was ist das?“ fragt Luther im Kleinen Katechismus und antwortet: „Gott will uns damit locken, dass wir glauben sollen, er sei unser rechter Vater und wir seine rechten Kinder, damit wir getrost und mit aller Zuversicht ihn bitten sollen ...

weiterlesen

Flucht. Ein Blick in die Bibel.

„Flüchtlinge“. Kein Thema ist derzeit in den Medien und in der Gesellschaft präsenter. An dieser Stelle soll es um einen Blick in die Bibel gehen. Finden wir dort etwas zu unserem aktuellen Thema ...

weiterlesen

Tod und Sterben im Judentum

Jüdischer Friedhof

Wenn Menschen sterben, beginnt für Angehörige und Verwandte eine schwere Zeit, eine Zeit der Trauer und des Abschieds. Religionen versuchen ganz ...

weiterlesen

Du sollst nicht stehlen

2. Mose 20, 15
(Die Zehn Gebote)

„Macht, was Ihr wollt, aber lasst Euch nicht erwischen!“ (Nordkurier vom 27.4.15, S.1)
Diese Lebensweisheit gab der Schauspieler Ben Becker schmunzelnd  ...

weiterlesen

Jahreslosung 2015

Nehmt einander an, wie Christus
euch angenommen hat zu Gottes Lob.
 Röm. 15,7

Paulus schreibt an die Christen in Rom ...

weiterlesen

Du sollst nicht töten

(Die zehn Gebote)

„Lo tirzäch“ – so heißt dieses Gebot im 2. (20,13) und im 5. (5,17) Mosebuch in der hebräischen Bibel:  „Nicht (wirst) sollst du töten/ morden“.
Durch diese Übersetzungsvarianten – „töten“ oder auch: „morden“ – ist ein erstes Problem unseres Gebotes deutlich; unterscheiden ...

weiterlesen

Wie stellt man dar, was nicht zu fassen ist?

(christliche Symbole)

Oder. Die Taube. 
Symbol und Zeichen für den Heiligen Geist und für das Pfingstfest
 ...

weiterlesen

Der Regenbogen

(Christliche Bilder und Symbole)

Ganz oft begegnen wir ihm.Er ist Namensgeber und Farbgeber, das Symbol ist vielfach gegenwärtig. Gemeint ist der Regenbogen.Ich freue mich immer wieder, wenn ich einen Regenbogen am Himmel entdecke, wenn ...

weiterlesen